Irish Whiskey

The Tyrconnell 10 Jahre (Madeira Finish) Single Malt Irish Whisky 46%vol

Kategorie: Single Malt Irish Whiskey (29.11.2020)

Nase: Der Madeira ist sofort präsent - in Begleitung von Fruchtbonbon – Aromen

Erster Aufprall im Mund: Für einen Moment angenehme Süße, danach alkoholische Schärfe. Die Süße erobert den Mundraum langsam zurück und bringt gewaltig viel Madeira mit sich. Dieser nimmt den Mundraum gefangen mit seiner Würze. Zum Schluss häufen sich bittere Momente.

Abgang: kurz und trocken, Fruchtbonbon, Würze, junges Eichenholz

Fazit: Leider ist bei diesem Finish der Whiskey der große Verlierer. Madeira Fans kommen hier auf ihre Kosten. Bedauerlicherweise ist die wunderbare Süße, die der Whiskey mit sich bringt nur von kurzer Dauer, so dass für mich keine schönen Momente mehr übrig bleiben. Wieder einmal war der Marketing Text besser als der Inhalt.


Die Wanderung: Highlights auf dem Wuppertaler Ehrenberg,Teil 2/2, Dauer ca. 4 Stunden.


Barr an Uisce Wicklow Rare Samall Batch Blended Irish Whiskey 43%vol.

Kategorie: Blended Irish Whiskey (28.10.2020)

Nase: frisch-fruchtig, Honig, leicht alkoholisch, leicht holzig

Erster Aufprall im Mund: mild, dezente Fruchtigkeit, Karamell. Eine unangenehme holzige Bitternote kommt ins Spiel, die den Mundraum dominiert. (Die Bitterkeit wird wahrscheinlich vom Grain Whiskey stammen)

Abgang: kurz, trocken, in Alkohol eingelegte bittere Sägespäne.

 

Fazit: Es ist Ewigkeiten her, dass ich mich nach dem Trinken geschüttelt habe - dieser Irische Whiskey hat es tatsächlich geschafft, echt gewöhnungsbedürftig!  Das Ettikett wirbt mit einer vierjährigen Reifung in First Fill Bourbon Fässern und einem sechmonatigen Finish in Oloroso Sherry Casks. Das heißt leider   nichts! Oder doch: in diesem Fall nur zwei Sterne!

Die Wanderung: Ein Teilstück vom Sauerland-Höhenflug. Dauer ca. 5 Stunden.

Tipperary 10 Jahre Boutique Selection "Knockmealdowns" Single Malt Irish Whiskey 47%vol.

Kategorie: Single Malt Irish Whiskey (26.07.2020)

Nase: Honigmelone im Wechsel mit Getreide. Die 47%vol. sind kaum wahrnehmbar. In weiter Ferne macht sich ein Hauch Menthol bemerkbar.

Erster Aufprall im Mund: Während die Nase noch den Himmel offenbart, stoßen die 47%vol. das Tor zur Hölle beim ersten Mundkontakt auf. Zuckerwattesüße breitet sich aus – mit Anklängen von trockenem  französichen Weißwein. Leichter Malzgeschmack, der durch eine mineralische Komponente unterbrochen wird.

Abgang: wärmende Süße, langanhaltender Malz und wieder dieser Weißweintouch

Fazit: Während der Wanderung fiel mir auf dem Etikett auf, dass kein Gründungsjahr angegeben war – stattdessen nur Lagekoordinaten.  Zuhause recherchierte ich, das bis dato kein eigenes Destillat verkauft wurde, sondern nur Bestände einer anderen Destillerie. Somit lässt sich hier kein Brennereicharakter feststellen. Wie dem auch sei – ich hatte in der Vergangenheit viele schlechte Iren im Glas – dies hier ist noch einer der Besseren.

HIER ERHÄLTLICH!

Die Wanderung: Hardt-Rundwanderweg V3 bei Meschede-Visbeck, Dauer ca. 3 Stunden